Elbehochwasser 2013
 
Hochwassereinsatz geht zu Ende
 
Die verbliebenen drei Fachzüge und die Führungsgruppe der Kreisfeuerwehrbereitschaft NORD werden Freitag (14.06) am späten Nachmittag zurück erwartet.
Damit geht der längste Einsatz der KFB zu Ende. 10 Tage lang kämpften sie gegen das Hochwasser. Derzeit sind die Einsatzkräfte noch mit dem "Abkaden", also dem Abtragen der Sandsäcke von den Deichen beschäftigt. Dies ist nötig, um den tonnenschweren Druck der Säcke vom Deich zu nehmen, nachdem sicher ist, dass das Hochwasser nicht weiter steigt. Starke, fast sintflutartige Regenfälle heute Nacht haben die Deiche und die Sandsäcke weiter aufgeweicht.
"Der Platz am Dorfgemeinschaftshaus in Tripkau hat etwa 5cm unter Wasser gestanden" beschreibt Abschnittsleiter Thomas Ruß das Bild. Die KFB war im Dorfgemeinschaftshaus untergebracht. "Der Hausmeister und seine Frau haben alles möglich gemacht, sie haben sich ganz toll um uns gekümmert!" so Ruß.
 
 
 Fotos:
 

Elbehochwasser 2013

Elbehochwasser 2013

Elbehochwasser 2013

Elbehochwasser 2013

Elbehochwasser 2013

Elbehochwasser 2013

Elbehochwasser 2013

Elbehochwasser 2013

Elbehochwasser 2013

Verabschiedung von Volker von Alm als Leiter der TEL Nord

 

„Überraschungseinsatz“ für Volker von Alm

 

Mit einem „Überraschungseinsatz“ wurde der langjährige Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) Nord, Volker von Alm, verabschiedet.
Alle waren eingeweiht: Ehefrau, Tochter, Kreisbrandmeister, Abschnittsleiter, Mitglieder der TEL und seine Wietzendorfer Feuerwehr-Kameraden. Eigentlich wollte er dort als neuer Gemeindebrandmeister am Dienst teilnehmen.
Und alle hielten dicht. „Susi“ von Alm sorgte mit diversen „Aufträgen“ dafür, dass ihr Mann auch zu Hause ist, bis die Kolonne der Feuerwehr-Fahrzeuge mit Blaulicht auf dem Hof stand.
Vom Abschnittsleiter Thomas Ruß erhielt der völlig überraschte von Alm dann den Auftrag, die TEL geschlossen zum Gerätehaus nach Bispingen zu führen.
Dort war der Grill bereits mit Fleisch und Wurst belegt. Vorher erhielt Volker von Alm noch einen Gutschein zum Essen in einem schicken Restaurant und ein Modell des Einsatzleit-Fahrzeuges, in dem er mit „seiner“ TEL einige Stunden und Tage bei Übungen und Einsätzen zugebracht hat.
Auch die ehemaligen Abschnittsleiter Rolf Bade und Carlos Brunkhorst waren nach Bispingen gekommen, um „ihren“ damaligen TEL-Chef zu verabschieden.
 

 

 

 

Spendenaktion

 

 

Auch Retter sind nicht unverletzlich !!

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr Wietzendorf
Bittet um IHRE Mithilfe


Jedes Jahr versterben über 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod, plötzlich und ohne Vorankündigung !
Darunter auch Feuerwehrangehörige im Dienstbetrieb oder im Einsatz,weil sie anderen Menschen helfen wollten.


-Auch im Heidekreis-


Ein AED (Automatischer externer Defibrillator) erhöht mit einem lebensrettenden Stromstoß die Überlebensrate um 50-75 % (!), und darf von Laien angewendet werden.


Selbstverständlich kommt dieses Gerät auch bei Verunfallten oder lebensbedrohlich Erkrankten in unsererer Gemeinde zum Einsatz.


Helfen SIE uns bei der Beschaffung eines
solchen AED, damit auch WIR helfen können !


JEDER EURO ZÄHLT !!


DANKE!!


Förderverein FFW Wietzendorf
Kto:746594 BLZ 25851660 KSK Soltau Stichwort: AED


Info
Wenn das Herz plötzlich K.O. geht
Herz-Kreislaufstillstand – also die Gefahr des plötzlichen Herztodes – ist eine
Notsituation, die allein in Deutschland über 100.000 mal im Jahr eintritt. Am
Frühstückstisch, beim Einkaufen, am Arbeitsplatz, während des Sports – es kann
überall und jedem jederzeit passieren. Ein aus dem Rhythmus geratenes Herz führt
sehr schnell zur Bewusstlosigkeit und zum Herzstillstand. Potentielle Helfer stehen
oft ratlos daneben. Sie wollen zwar eingreifen, wissen aber nicht wie–Ein
Defibrillator,welcher in Sekunden einsatzbereit ist,kann helfen und funktioniert so
einfach, dass er von jedem Laienhelfer sofort bedient werden kann, um damit
möglichst viele Leben retten zu können.


Defibrillation – was ist das überhaupt?
Haben Sie gewusst, dass Woche für Woche in unserem Land ca. 2000 Menschen
einen Herz-Kreislaufstillstand erleiden? Eine rechtzeitige Defibrillation kann in den
meisten Fällen Leben retten – aber was ist das überhaupt, eine Defibrillation? Bei
der Defibrillation handelt sich um eine Behandlungsmethode, bei der mittels
starker Stromstöße die Herzaktivität wieder normalisiert wird und die
Herzrhythmusstörungen – also das, was wir Herzkammerflimmern nennen –
aufhören. Das Kammerflimmern führt zu einer Unterversorgung des Gehirns mit
Sauerstoff, was zu schweren neurologischen Schäden führen kann und im
schlimmsten Fall tödlich ist.

 

 

  Infoblatt herunterladen

 

Osterfeuer 2013

 

Osterfeuer 2013

30.03 - 19:30

 

1. Infos

Am 30. März brennt auch in Wietzendorf das Osterfeuer.
Das Osterfeuer wird gegen 19:30 Uhr entzündet.
Neben Bratwurst & Bier werden Glühwein, Grog, Tee, Kaffe, Schmalzbrote angeboten.
 

Feuerwehr und DRK Wietzendorf freuen sich auf Ihren Besuch.

 

2. Brandgut

Eine Selbstanlieferung von Einwohnern der Gemeinde Wietzendorf ist am 23.03. und am 30.03. möglich.

 

Ansprechpartner für Abholung durch die Feuerwehr ist Jens Drewes, Tel.: 250005.
Er nimmt die Anmeldungen entgegen und prüft ggf. die Abholstellen und -mengen. Pro Abhol-Stelle ist ein Fuder kostenlos. Es werden nur unbehandelte Hölzer und Strauchwerk abgeholt.

 

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass nur unbehandeltes Holz entgegengenommen wird.

 

 

3. Anfahrt

Wie jedes Jahr findet das Osterfeuer auf dem Osterfeuerplatz zwischen Wietzendorf und Klein Amerika statt.

 

 

 

 

Kontakt

Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt

 

Hans-Heinrich Cohrs Ehrengemeindebrandmeister

Volker von Alm und Holger Heuer Nachfolger
 

 

 

Hans-Heinrich Cohrs war zwölf Jahre Gemeindebrandmeister in Wietzendorf. Dieses Amt hat er nun aus Altersgründen abgegeben. Nachfolger ist sein bisheriger Stellvertreter Volker von Alm. Neuer Stellvertretender Gemeindebrandmeister ist Holger Heuer.
Die Ernennungen erfolgten einstimmig durch den Gemeinderat. Anläßlich der Gemeinderatssitzung im voll besetzten Peetshof ernannte Bürgermeister Uwe Wrieden Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister. Auch dies hatte der Rat vorher einstimmig beschlossen. Alle Fraktionen würdigten die Verdienste von Cohrs um die Feuerwehr und den Brandschutz in der Gemeinde.
Zahlreiche Stadt- und Gemeindebrandmeister aus dem Heidekreis, die beiden Brandschutzabschnittsleiter, Kreisbrandmeister und eine „Delegation“ aus dem Landkreis Hildesheim waren der Einladung gerne gefolgt.
Als seine letzte Amtshandlung beförderte Cohrs gemeinsam mit Kreisbrandmeister Uwe Quante und Bürgermeister Uwe Wrieden seinen Nachfolger Volker von Alm zum 1. Hauptbrandmeister, Holger Heuer wurde zum Oberbrandmeister befördert.
Nach zwölf Jahren hat „Heiner“ Cohrs nun endlich wieder mehr Zeit für den Hof, seine Familie und Ehefrau Renate. Diese erhielt zunächst einen großen Rosenstrauß von ihm.
Von der Feuerwehr erhielten beide einen Reisegutschein. Passend dazu brachte Kreisbrandmeister Uwe Quante den beiden einen Gutschein für einen Rundflug mit dem Feuerwehrflugdienst mit.
Im Laufe seiner Dienstzeit wurden etwa fünf Kilometer Bockwürstchen nach dem Dienst von den Aktiven verspeist. Als Nachschub brachten Kameraden aus Hildesheim knapp zwei Meter Würstchendosen auf einer Dachlatte als „Nachschub“ mit.
 
 
Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt

 

 

Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt

 

 

Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt

 

 

 

Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt
Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt
Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt
Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt
Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt
Hans-Heinrich Cohrs zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt

     escpro templates        Home | Sitemap | RSS Feed | XHTML | CSS