Feuerwehr erhält Spende

100 Schafe für die Feuerwehr

Kreissparkasse Soltau spendet „Trost-Schäfchen“
 

Bei Unfällen mit Kindern helfen kleine Stofftiere zum Trösten oft mehr als Pflaster und gutes Zureden. Daher haben sich „Tröste-Teddys“ seit einigen Jahren bei den Hilfsorganisationen bewährt und fahren für den Fall der Fälle immer auf den Einsatzfahrzeugen mit. So auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Wietzendorf. Beim letzten Einsatz, einem Verkehrsunfall auf der B 3, waren die Begleiter aufgebraucht. Hier musste sogar ein eigenes Maskottchen der Feuerwehr herhalten. Abhilfe kam nun von der Kreissparkasse Soltau. Matthias Schlange, Geschäftsstellenleiter in Wietzendorf und Soltau, übergab 100 Schäfchen an die Freiwillige Feuerwehr Wietzendorf. Die kleinen Heidschnucken begleiten die Aktiven nun auf den Einsatzfahrzeugen.


 
Übergabe der Spende
 
 
Übergabe der Spende
 
 
 
Spende Akku Box

Sicherheitskiste für die Feuerwehr

Fahrrad-Scheune Wietzendorf spendet Akku-Kiste
 

Auf den Straßen sind immer mehr e-Bikes, e-Roller und andere Akku-betriebene Zweiräder unterwegs. Auch in den Werkstätten und Hobbyräumen finden sich immer mehr Akku-betriebene Werkzeuge und Geräte.
Kürzlich hatte es die Feuerwehr Wietzendorf bei einem Einsatz mit einem defekten Fahrrad-Akku zu tun. Er entwickelte starke Hitze und stand kurz vor einem Brand. Nur durch Kühlen mit viel Wasser konnte dies verhindert werden.


Es kann aber auch mehrere Wochen dauern, bis ein defekter Akku, der sich zunächst nur etwas aufbläht, umsetzt.
Für die sichere Lagerung und den sicheren Transport von Lithium-Ionen-Akkus bis zu 814 Wattstunden (Wh) spendete Volkhard Koch, Inhaber der Fahrrad-Scheune Wietzendorf, der Freiwilligen Feuerwehr Wietzendorf am vergangenen Samstag eine Zarges-Sicherheitskiste. Sie kann bis zu drei defekte Lithium-Ionen-Akkus aufnehmen. Die stabile Kiste ist mit speziellen Kissen im Innern ausgestattet, außen sind die vorgeschriebenen Hinweise auf Gefahrgut angebracht.
Damit kann die Feuerwehr beschädigte Akkus an Einsatzstellen sichern.


 
Übergabe der Akku-Kiste
 
 
 
 
Schrottsammlung 2020

Feuerwehr Wietzendorf sammelt Schrott

 

Die traditionelle Schrottsammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wietzendorf fand auch in diesem Jahr statt. Auffällig waren zahlreiche „schwere Brocken“ wie Wasserkessel, Heizkörper, Heizungsanlagen, eine massive Seilwinde und landwirtschaftliche Geräte. „Hier machen sich die vielen Modernisierungen im Ort bemerkbar“ so einer der Aktiven.

Daneben kamen wieder zahlreiche Bratpfannen, Töpfe, Fahrräder, Schilder und andere „Kleinigkeiten“ zusammen.

Unterstützt wurden die Freiwilligen von Mitgliedern, die Trecker und Anhänger sowie Fahrzeuge und Anhänger zur Verfügung stellten sowie von ortsansässigen Firmen.

 

 

 

IMG_0479
IMG_0480

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schrottsammlung 2020

Schrottsammlung 

24.10 - Feuerwehr Wietzendorf sammelt Schrott!
 

Am Samstag, 24.10. ab 9:00 Uhr findet die traditionelle Schrottsammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wietzendorf statt.

Die Container stehen dann am kommunalen Mehrzweckgebäude in der Kampstraße 11 bereit.
Ob Töpfe, Pfannen, Fahrräder oder alte Heizkörper: die Aktiven und die Jugendfeuerwehr helfen bei der Anlieferung und trennen das Altmetall fachmännisch.


Für Fragen oder zur Anlieferung richtig schwerer Brocken steht Jens Brokmann unter der Telefon-Nummer 0171 1715714 zur Verfügung.
 


 
Schrott

 
 
Hinweis: Kühlschränke und Elektro-Geräte dürfen wir nicht annehmen!
 
 
 
Warntag 2020

Warntag 2020

Der Bundesweite Warntag findet am 10.09.2020 statt.

 

 

Der bundesweite Warntag findet erstmals am 10. September 2020 statt und wird dann jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt. Am gemeinsamen Aktionstag von Bund und Ländern werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt. Um 11:00 Uhr wird eine Probewarnung an alle Warnmultiplikatoren (z. B. Rundfunksender, App-Server) geschickt, die am Modularen Warnsystem (MoWaS) des Bundes angeschlossenen sind. Die Warnmultiplikatoren versenden die Probewarnung an ihre Systeme wie Radios und Warn-Apps (z. B. die Warn-App NINA des Bundes), auf denen die Warnung zu lesen, zu hören oder wahrzunehmen ist. Parallel werden auf Ebene der Länder, in den Landkreisen und in den Kommunen verfügbare kommunale Warnmittel ausgelöst (z. B. Sirenen und Lautsprecherwagen).
Der bundesweite Warntag will dazu beitragen, das Wissen der Bevölkerung um die Warnung in Notlagen zu erhöhen und damit die Selbstschutzfähigkeit zu unterstützen. Auch die nun bundesweit einheitlichen Sirenensignale sollen bekannter werden.
Weitere Informationen gibt es unter
www.warnung-der-bevoelkerung.de

 

 

     escpro templates        Home | Sitemap | RSS Feed | XHTML | CSS