Einsatz bei heißem Wetter

Feuerwehr hilft Anglern

Fischsterben verhindert

 


Mit großem Erschrecken hat der Wasserwart des Wietzendorfer Fischerverein, Dominik Günther, vor kurzem eine Oberflächentemperatur von 31 Grad an den Ziegeleiteichen gemessen. Auch der Sauerstoffwert in den Teichen war dramatisch gesunken, es drohte ein Fischsterben großen Ausmaßes.
Nach Weitergabe dieser Informationen an den 1. Vorsitzenden Detlef Vanselow wurde gemeinsam nach kurzfristigen Lösungen gesucht um das drohende Fischsterben zu verhindern.


Die Lösung wäre, kaltes Wasser aus der Tiefe der Teiche zu saugen und in die Teichoberfläche zu pumpen. Dies würde die Oberflächentemperatur senken und den Sauerstoffgehalt erhöhen.
Nach Rücksprache mit Bürgermeister Uwe Wrieden und Gemeindebrandmeister Volker von Alm hat die Feuerwehr Wietzendorf für den folgenden Tag Hilfe zugesagt.
Durch den mehr als 6stündigen Einsatz der Feuerwehr konnte an beiden Teichen das Fischsterben verhindert werden, dabei wurden mehr als 3.500 m3 Wasser mit drei Pumpen umgewälzt.
Der Fischerverein hat im Anschluss an den Einsatz Getränke und Bratwurst bereit gestellt und bedankt sich an dieser Stelle nochmals für die schnelle und unbürokratische Hilfe bei allen Beteiligten, besonders aber bei der Freiwilligen Feuerwehr Wietzendorf.

 

IMG_3165
IMG_3172

 

 

 

 

 

 

 

Einsatzübung

Alarmübung des Fachzug Wassertransport 25

Leistungsfähigkeit geprüft

 

Auf Grund der anhaltenden Trockenheit hatte sich der Zugführer des Fachzug Wassertransport 25.000 Liter (FZ WT 25), Jens Brokmann, zu einer kurzfristigen Alarmübung entschlossen.
Am Samstag, den 07.07.2018 um 07:07 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert und zum Sammelpunkt Bahnhof Lührsbockel beordert.


Von dort ging es sofort weiter in den Bereich des Wietzenbruch, einem großen zusammenhängenden Waldgebiet in der Nähe von Suroide (Gem. Wietzendorf).
„Ich wollte die Übung nutzen, um zum einen die neuen Strukturen innerhalb des Fachzuges zu überprüfen (die Feuerwehr Tewel ist neu im Fachzug) und zum anderen auf Grund der Witterung die Einsatzbereitschaft überprüfen“ so Brokmann.
Im Landkreis ist es in den vergangenen Tagen immer wieder zu kleineren und mittleren Bränden von Gras und Unterholz gekommen, die bisher zum Glück durch den schnellen und starken Kräfteeinsatz rechtzeitig gestoppt und gelöscht werden konnten.
„Das Ziel wurde voll erreicht, der Fachzug war schnell vor Ort, die Zusammenarbeit hat reibungslos geklappt“ freut sich Brockmann.
Abschnittsleiter Matthias Meyer und Bereitschaftsführer Wilfried Schleifenbaum waren ebenfalls vor Ort und beobachteten die Übung.


Sie dauerte bis etwa 08:30 Uhr, im Anschluß gab es ein gemeinsames Frühstück im Wietzendorfer Feuerwehr-Gerätehaus. Dabei wies Zugführer Jens Brokmann nochmals auf die Besonderheiten, Gefahren und Regelungen bei gemeinsamen Einsätzen mit der Bundeswehr-Feuerwehr auf den Truppenübungsplätzen hin.

 


Hintergrund:

Der „Fachzug Wassertransport 25.000 Liter“ (FZ WT 25) ist Bestandteil der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord.
Er wird zusammengestellt mit Fahrzeugen der Feuerwehren Wietzendorf, Soltau, Munster, Schneverdingen, Neuenkirchen und Tewel.
Hauptaufgabe ist es, mit wenigen großen Tanklöschfahrzeugen schnell große Wassermengen an entlegene Einsatzorte zu transportieren.
Die sind zum Beispiel Wald-, Moor- und Heidegebiete, die nicht an das öffentliche Wassernetz angeschlossen sind und in denen erst Wasserentnahmestellen aus Seen oder Flüssen hergerichtet werden müssen.
Dies wurde auch hier durchgeführt: die Fahrzeugbesatzung aus Tewel staute die Wietze an einer Brücke und richtete eine Befüllstation für die Tanklöschfahrzeuge her, die auf den engen Waldwegen nur im Kreisverkehr zwischen Einsatzstelle und Befüllstation fahren konnten.


Bei einem Waldbrand kommt es darauf an, möglichst „schnell und geballt anzugreifen“, um ein Ausbreiten des Feuers schnellstmöglich zu verhindern.
Die Feuerwehr Tewel ist dafür zuständig, eine eigene Befüllstelle für den Fachzug einzurichten. Er ist damit unabhängig und autark von anderen Einsatzkräften.
Insgesamt gehören sieben Fahrzeuge und knapp 30 Einsatzkräfte zu dem Fachzug.

 

P1020826
P1020838
P1020843
P1020857

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spieleabend

Helm ab - Mütze auf

Spieleabend bei der Feuerwehr Wietzendorf mit Altersgruppe

 

Der Festausschuß hatte sich erneut ein lustiges Spiel ausgedacht: "Stiefelhockey". 10 Mannschaften á 4 Mitspieler traten gegeneinander an. Ein Spiel dauerte "so in etwa 10 Minuten". Das Spielfeld war mit großen Strohballen begrenzt, Beginn und Ende wurden mit einer Fanfare auf einem Trecker signalisiert. Die Regeln waren nicht sehr streng, gelegentlich wurde ein 2. Ball ins Spiel gebracht. Auch Pfiffe mit einer Trillerpfeife mußten nicht ernst genommen werden. Der Spaß stand eindeutig im Vordergrund.

 


Für die Mitglieder der Altersabteilung war extra eine "Tribüne" aufgebaut worden.
Kurz nach Ende des letzten Spieles und bevor die Siegerehrung stattfinden konnte, hieß es leider wieder "Mütze ab - Helm auf", da die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall gerufen wurde. Es ging direkt vom "Wettkampfplatz" zur Einsatzstelle.


Danach konnten die Aktiven gemeinsam mit der Altersabteilung zum gemütlichen Teil bei leckeren Grillsachen von "Hüsen" den Dienstabend beenden.

 

IMG_3083
IMG_3092
IMG_3097
IMG_3107
IMG_3108

 

 

 

 

 

 

Dienstabend

Übungsdienst „Gefährliche Stoffe und Güter“

Feuerwehr Wietzendorf übt am „AB Leck“


Die Feuerwehr Wietzendorf übte den Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern. Zunächst wurden die Auffang- und Abdichtmöglichkeiten für Gullys und Rohre sowie für Tanks und Leckagen aller Art vorgestellt.


Danach ging es zur praktischen Anwendung am Abrollbehälter „AB Leck“. Dabei handelt es sich um einen großen, transportablen Tank mit Anschlußmöglichkeiten, um Risse, Löcher, defekte Ventile und Rohrleitungen zu simulieren. Er gehört der Kreisfeuerwehr, ist in der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Schneeheide stationiert und kann von den Feuerwehren im Kreis ausgeliehen werden.


Trupps unter Chemikalien-Schutzanzügen (CSA) rüsteten sich aus, erkundeten und schlossen die Löcher im Tank mit Spanngurten und Dichtkissen. Parallel dazu wurde die Dekontamination in Form einer „Not-Dekon“ vorbereitet und die Atemschutzüberwachung durchgeführt.
„Ein Real-Einsatz dieser Art wird von mehreren Feuerwehren und Unterstützung durch Spezialisten auf Eben der Kreisfeuerwehr durchgeführt und dauert Stunden“ macht Zugführer und Ausbilder Steffen Ohlhoff deutlich.
Die Einsatzbedingungen unter CSA sind nochmals schwerer und anstrengender als unter „normalem“ Atemschutz.

 

 

 

IMG_7484
IMG_7497
IMG_7501
IMG_7507

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Osterfeuer 2018

Osterfeuer in Wietzendorf

Wietzendorf ohne Osterfeuer? – Das ist keine Option!


Am Ostersamstag, 31.03.2018 wurde das Osterfeuer gegen 19:00Uhr von Volker von Alm, Gemeindebrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Wietzendorf (FFW) und Birgit Ingenbleek, Bereitschaftsleiterin von dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Wietzendorf, bei der Malzener Straße Richtung Klein Amerika eröffnet.

Bei trockenem kalten Wetter, Glühwein und Bratwurst genossen die Wietzendorfer und Gäste groß und klein das Feuer und dessen Wärme. Für das leibliche Wohl sorgte das DRK und die FFW, für die notwendige Sicherheit stellte die Feuerwehr eine Brandwache. Das Strauchgut für das Feuer hatte die FFW bereits am Samstag zuvor zusammengefahren.
Nach diesem Osterfeuer können wir sagen: Der Frühling kann kommen!

 

 

 

IMG_0017
IMG_0028
IMG_0035
IMG_0052
IMG_0055
IMG_0060
IMG_0061
IMG_0068
IMG_0069
IMG_0074
IMG_0087

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     escpro templates        Home | Sitemap | RSS Feed | XHTML | CSS