Die Geschichte des Feuerlöschwesen der Gemeinde Wietzendorf und den umliegenden Ortschaften.

 

Durch ein neues Gesetz im Jahre 1852 erlangten Wietzendorf und die umliegenden Dörfer ihre Selbstständigkeit.
Nun wurde auch das Feuerlöschwesen von den Gemeinden selbständig geregelt.
Früher mussten auf jedem Anwesen Feuerlöscheimer, Feuerhaken und Leitern vorgehalten werden.
Schon im Jahre 1859 beschloss der Gemeinderat zu Wietzendorf, einen Feuerschuppen zur Aufbewahrung der Feuerleitern, Feuerhaken usw. zu bauen.
Daraufhin wurde am 26 . September 1859 eine Gemeindeversammlung einberufen, wo Art und Kosten besprochen wurden.


Im Jahre 1863 wurde auf Gemeindekosten, erstmals für alle Feuerwehrleute wasserdichte Kittel und schützende Kopfbedeckung angeschafft.
Zu dieser Zeit gab es noch in jedem Ort eine Pflichtfeuerwehr.
Schon im Jahr 1864 erhält die Feuerwehr Suroide eine Feuerspritz mit Druckwerk, der Bottich musste noch von Hand mit Eimern gefüllt werden die Spritze stand auf Holzschlitten und konnte von einem Pferd gezogen werden, aber auch getragen werden.


1882 erhielt Wietzendorf bereits eine 4 - rädrige Feuerspritze mit Saug - und Druckwerk.
Im selbem Jahr erhielt auch Meinholz eine Feuerspritze mit Saug - und Druckwerk.
In den 20-ger Jahren wurde der Antrag auf Einrichtung einer Freiwilligen Feuerwehr im Wietzendorfer Gemeinderat gestellt.
Am 22. Mai 1923 lehnte dieses Gremium den Antrag mit der Begründung ab, es fehle das Geld dafür und die bestehende Pflichtfeuerwehr wäre durchaus ausreichend.


Aber die Zeit war nicht aufzuhalten, durch einen Brand in der Nacht vom 25. auf 26. Februar 1930 musste auch der Gemeinderat sich eingestehen, das schon seit langem das Feuerlöschwesen Wietzendorf nicht mehr ausreichte.
Am 20. Juli 1930 wurde durch den ( beamteten Oberlandjäger ) Kramer eine Motorspritze vorgeführt, die sich erst seit kurzem im Besitz der Freiwilligen Feuerwehr Harber befand.
Als die gut besuchte Vorführung beendet war, fanden sich die Gemeindemitglieder, etwa 250 männliche Personen zu einer weiteren Besprechung im Lütjen´schen Saale ein.


Der 27. Juli 1930 ist als Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr des Kirchspiels Wietzendorf anzusehen.
Bei der Versammlung, haben sich 39 männliche Personen im Alter von 20 bis 55 Jahre unter Zugrundelegung der Satzung, bereit erklärt der Freiwilligen Feuerwehr Wietzendorf beizutreten.

 

Gründung Gerätehaus Gemeindebrandmeister Historische Fahrzeuge Alte Kameraden

     escpro templates        Home | Sitemap | RSS Feed | XHTML | CSS